Kostenloser Schnitt: Tunikabluse "Tanima" aus dem Schnittmacher

Hier kommt der zweite Schnitt aus dem Schnittmacher: Tanima (von jap. Maiglöckchen, Tanima no yuri 谷間の百合) eine locker fallende Tunika-Bluse mit weiten Ärmeln und einer geknöpften Frontpasse, unter der sich eine Kellerfalte öffnet. Die Passe nimmt den Brustabnäher auf, daher ändert sich der Schwung der Passe je nach Größe der Oberweite.

Die Länge der Tunika kannst du frei wählen, sie kann genau so gut als Kleid genäht werden.

Der Schnitt ist genauso kostenlos wie das Langarm-Shirt "Hinagiku". Möchtest du dir eine Tanima nähen? Dann besorge dir beim Schnittmacher den Schnitt und lies weiter, dann erkläre ich dir, wie du die Tunika zusammennähst.

Zum Schnitt "Tanima" im Schnittmacher

Tanima ist für Webstoffe ohne Stretch ausgelegt. Ich verwende hier zum Beispiel einen Baumwollflanell. Neben dem Stoff brauchst du noch Einziehgummi für die Ärmelsäume, Schrägband und ein paar Köpfe.

Schneide Vorder- und Rückteil jeweils im Stoffbruch zu. Das muss nicht unbedingt schräg zum Fadenlauf passieren, ich habe das bei meiner Tanima nur für das Muster gemacht. Vom Ärmel und der Frontpasse brauchen wir jeweils zwei Stück. Übertrage alle Markierungen, also die kurzen Linien und die Kreise an Ärmel und Ärmellöchern mit einem kleinen Einschnitt in die Nahtzugabe .Den doppelten Kreis markierst du am Besten mit zwei Knipsen, so erkennst du die Rückseite später leichter wieder.

Zum Versäubern kannst du auch einen ganz einfachen Zickzackstich nehmen.

Fangen wir mit der Passe an.

Gib im Folgenden bitte gut acht, dass du zwei spiegelvervehrte Passen erhälst!

Oben und unten findest du jeweils zwei Markierungen. Die rechte Markierung kennzeichnet die Mitte, die linke ist eine Faltenmarkierung. Falte den Stoff an der linken Markierung nach hinten, klappe dann noch die Nahtzugabe ein, bügle am Besten einmal drüber und nähe an der Faltkante entlang die Knopfleiste fest. Auch an der Außenkante kannst du einmal knappkantig absteppen .

Bei sehr dünnen Stoffen solltest du die Knopfleiste mit einer aufbügelbaren Einlage verstärken, bevor du sie zusammenfaltest.

Bringe bei einer der beiden Passen Knopflöcher an. Schau bitte in die Anleitung beider Nähmaschine, wie das bei deinem Modell genau funktioniert. Alternativ kannst du natürlich auch Druckknöpfe nehmen.

Lege die beiden Teil anschließend so aufeinander, dass die beiden Markierungen für die Mitte aufeinander liegen und nähe sie an der unteren Kante zusammen, damit sie nicht mehr verrutschen können.

Falte das Vorderteil so, dass die rechte Seite innen liegt und nähe an der Markierung zwei, drei cm ab. Wenn du das jetzt aufklappst und flachstreichst, siehst du schon die Kellerfalte. Stecke die Mitte der Falte auf die Mitte der Passe, bringe dann die beiden Enden von Passe und Vorderteil zusammen und stecke die drei Teile zusammen. Verteile die Länge des Vorderteils möglichst gleichmäßig auf die untere Kante der Passe.

Nähe anschließend Passe und Vorderteil zusammen und versäubere die Kanten.

Je nach Verhältnis von Taillenumfang zur Hüfte enthält das Hintere Teil einen oder sogar zwei Abnäher. Die kannst du grundsätzlich weglassen, wenn du es noch legerer haben möchtest. Ansonsten übertrage die Abnäher auf den Stoff. Falte diesen längst des Abnäher zusammen und näh den Abnäher. Der hat dann die Form eines langgezogenen Dreiecks. Diese Naht wird nicht verriegelt, sondern am Anfang und am Ende mit einem Knoten gesichert.

Nähe das Rückenteil und die beiden Passen jetzt an den Schulter zusammen und versäubere die Nahrzugaben getrennt voneinander. Bügle die Nahtzugaben anschließend auseinander.

Danach werden die Ärmel eingesetzt. Beachte dabei, dass die Ärmel nicht symmetrisch sind, der hintere Teil ist etwas breiter, das ist der mit dem doppelten Knips (doppeltem Kreis) in der Nahtzugabe . Der gehört natürlich auch an das Rückteil der Tunika.

Vorder- und Rückenteil liegen vor dir, mit der rechten Seite zu dir, das Armloch öffnet sich nach oben. Lege den Ärmel mit der rechten Seite darauf. Positioniere den Knips am obersten Teil des Ärmels auf der Schulternaht. Bringe dann die vier Ecken und anschließend die Knipse zusammen. Der doppelte Knips kommt zum dopelten Knips, der einfache zum einfachen.

Der Rest Stoff verteilst du gleichmäßig und steckst alles gut fest. Der Ärmel ist etwas weiter als das Armloch, das ist korrekt. Teile die Weite einfach gleichmäßig auf.

Beim zusammennähen liegt der Ärmel unten auf der Stichplatte. Nähe ruhig langsam und streiche immer wieder die Falten heraus.

Diese Naht kannst du gerne zusammen versäubern.

Wenn beide Ärmel eingenäht sind, werden die Seiten geschlossen. Setz oben am Ärmel an und näh in einem Rutsch bis zum Saum runter. Versäubere auch hier die Nahtzugaben getrennt.

Der Halsausschnitt wird mit Schrägband eingefasst. Lass an beiden Enden zwei-drei cm über stehen und stecke das Schrägband ringsherum auf der Außenseite fest. Nähe einmal rundherum. Anschließend faltest du die überstehenden Enden um. Das Bügeleisen ist hier sehr hilfreich: Klappe das überstehende Ende erst nach innen, dann das Schrägband zur Mitte und klappe es anschließend zur Rückseite des Ausschnittes. Stecke alles gründlich fest und nähe innen knapp an der Kante des Schrägbandes entlang, um es zu fixieren.

Kommen wir zu den Säumen: Bügle beim unteren Saum zunächst die Nahtzugabe nach innen und anschließend noch weitere zwei cm um. Nähe diese fest.

Bei den Ärmelsäumen reichen 1,5cm für das zweite Umklappen. Lasse beim Annähen hier aber eine kleine Öffnung (zwei-drei cm), damit dudas Gummiband einziehen kannst. Probiere bei der Länge des Gummibandes aus, welche Länge dir angenehm ist. Stramm sollte es nicht sitzen, da kommt ja auch noch Stoff dazu. Das Gummiband sollte ca. zwei cm überlappen.

Zieh das Gummiband mit Hilfe einer Sicherheitsnadel durch den Ärmelsaum. Überprüfe, ob es sich auch nicht verdreht hat und nähe die beiden Enden zusammen. Anschließend kannst du die Öffnung zunähen.

Und wenn du jetzt noch die Knöpfe annähst und die Bluse einmal bügelst, kannst du sie danach ausführen!

Viel Spaß mit deiner Tanima!

Kommentare

Julia Fischer
Ich bin heute per Zufall auf diese Seite gestoßen, da ich bereits seit einem halben Jahr nach dem perfekten Blusenschnittmuster für eine Freundin suche, die etwas kräftiger ist. Und dieser Schnitt ist perfekt! Dass man sich den dann auch noch nach den persönlichen Maßen berechnen lassen kann: genial! Dafür wäre ich auch bereit zu zahlen! Wäre toll, wenn es noch mehr dieser Schnittmuster gäbe!
Danke sehr, das freut mich! :) Und: ich arbeite dran, spätestens im Januar kommt der nächste Schnitt.

Dein Kommentar

Hinweis: Dein Kommentar muss erst von mir freigeschaltet werden. Danach erscheint er auf dieser Seite. Dabei werden dein Name, die Nachricht und (sofern du eine eingegeben hast) Webseite angezeigt. Die Kommentare werden nur auf dieser Seite verwendet, es werden keine Daten irgendwohin weitergegeben. Natürlich entferne ich deinen Kommentar auch wieder, wenn du ihn hier nicht mehr sehen möchtest. Eine Nachricht an info(at)kiribana.de reicht.

Übrigens behalte ich mir vor, Kommentare gar nicht erst freizuschalten, wenn sie reiner Spam sind oder sich im Ton vergreifen.

Das Kommentarformular setzt aus technischen Gründen einen Session Cookie. Dieser Cookie wird mit dem Ende der Sitzung ungültig und enthält keine persönlichen Daten.